Neue Regelungen für den Schulbereich ab Montag, 28.06.2021

  • weitgehende Aussetzung der Maskenpflicht
  • Maskenpflicht besteht auf den Schulfluren und beim Betreten des Klassenzimmers.
  • Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden.
  • freiwillig besteht die Möglichkeit, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden.
  • Die Testpflicht besteht weiterhin.

Löhnberg, 26.05.2021

 

Liebe Eltern,

 

ich freue mich sehr, Ihnen heute mitteilen zu können, dass wir am Freitag, 28.05.21, in den täglichen Präsenzunterricht zurückkehren können.

  • Dieser wird als eingeschränkter Regelbetrieb unter Einhaltung der bekannten Hygienebestimmungen durchgeführt. 
  • Ein Mindestabstand muss nicht mehr eingehalten werden.

  • Die Masken und Testpflicht bleibt bestehen. 

  • Ab Montag, 31.05.2021, starten wir auch wieder mit dem Sportunterricht.
  • Schwimmunterricht wird in diesem Schuljahr nicht mehr möglich sein.

 

Wichtige Infos für den Schulbetrieb am Freitag, 28.05.2021:

 

    Am Freitag haben alle Kinder von 8.00 bis 12.25 Uhr Unterricht

    Die Kinder erhalten ihre Stundenpläne*/ Infos durch die KlassenlehrerInnen

     *    Stundenpläne gelten ab Montag, 31.05.2021

    Ab Montag ist wieder eine Notbetreuung bis 13.00 Uhr möglich.

      (Wir gehen davon aus, dass die Kinder, die in der Notbetreuung angemeldet sind, auch wieder bis   

         13.00 Uhr oder länger, bleiben.)

 

Es ist hoffentlich ein erster Schritt zurück zum normalen Schulbetrieb den wir uns alle sehr herbeisehnen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Alessandra Schmitt


Einwilligungserklärung zur Durchführung des Antigens-Tests

Informationen

zur Aussetzung des Regelunterrichts

siehe Schreiben Frau Schmitt

"Maßnahmen in Zeiten von Corona"

 

Liebe Eltern,        

hier finden Sie noch einmal alle wichtigen Informationen zum Wechselunterricht an unserer Schule.          

Bitte lesen sie sich die folgenden Infos gut durch!

 

1. Wechselunterricht

   die Gruppeneinteilung erfolgt durch die Klassenleitung

   Neu: freitags kommen beide Gruppen im Wechsel!

    Gruppe 1:    8.00 Uhr bis 10.15 Uhr

    Gruppe 2:  10.45 Uhr bis 12.25 Uhr

    Busabfahrtszeiten speziell für den Freitag finden Sie unten.

    Eine Betreuung am Freitag vor dem Unterricht ist möglich. Anmeldung bitte über die Klassenleitung!

 

2. Durchführung von Antigen- Selbsttests

 

· Seit dem 19.04.21 ist der Nachweis eines negativen Testergebnis zwingende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht und der Notbetreuung.

Sie entscheiden, ob ihr Kind in der Schule einen Selbsttest macht (Einwilligungsbescheinigung nicht vergessen!) oder Sie einen von offizieller Stelle bestätigten negativ Test vorlegen (nicht älter als 72 Stunden).

  • Sie haben auch die Möglichkeit, Ihr Kind schriftlich von der Teilnahme am Präsenzunterricht abzumelden.

 

Testung in der Schule

Zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass Sie versichert sein können, dass wir die Kinder behutsam an die Testung heranführen und intensiv begleiten/ unterstützen werden.

 

   Die Testungen finden täglich, außer freitags, vor Unterrichtsbeginn in der Klasse statt.

   Die Testung wird von dem/r Klassenlehrer/in angeleitet und kontrolliert.

   Die Kinder führen den Test selbst durch.

   Der Selbsttest wird durch einen einfachen Abstrich im vorderen Bereich der Nase durchgeführt.     Dieser Selbsttest ist schmerzfrei und leicht zu machen.

   Auf der Seite des Hessischen Kultusministeriums finden Sie umfangreiche Informationen und Links zu den Testungen.

   Bitte denken Sie daran, ihrem Kind die Einwilligungserklärung (siehe unten) mitzugeben.

 

Ich bin sehr zuversichtlich, dass ihre Kinder die Testungen gut hinbekommen.

 

Was passiert, wenn ein Testergebnis positiv sein sollte?

·         Sie werden von uns umgehend informiert. 

·         Ihr Kind muss aus der Schule abgeholt werden.

·         Sorgen Sie bitte dafür, dass Sie oder andere Kontaktpersonen erreichbar sind.

  

Mit herzlichen Grüßen

 Alessandra Schmitt 






                                                                                                                                                         Löhnberg, 02.02.2021

Wichtige Informationen

 

Hinweisschreiben Umgang mit Videokonferenzsystemen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der anhaltenden Pandemielage werden im Schulbetrieb zur Durchführung des Unterrichts teilweise Videokonferenzsysteme eingesetzt. Leider wurde in den letzten Wochen bekannt, dass sich vereinzelt unbekannte Personen Zutritt zu Videokonferenzen verschafft haben (sogenanntes „Zoombombing“). Hierbei versuchen Unbefugte typische Konferenzkennungen oder häufiger genutzte Passwörter zu erraten, um sich einzuwählen. Eine weitere Möglichkeit für solche unautorisierten Zugriffe besteht aber auch darin, dass Konferenzkennungen bewusst an Dritte weitergegeben oder über Soziale Medien verbreitet werden.

Um solche Zugriffe in Zukunft zu vermeiden, werden seitens der Schulen verschärfte Vorkehrungen getroffen, beispielsweise Videokonferenzveranstaltungen mit Passwörtern zu versehen, die turnusmäßig gewechselt werden.

Angesichts dieser Vorfälle möchten wir Sie in diesem Zusammenhang nochmals auf den Umgang mit Videokonferenzsystem aufmerksam machen und Sie bitten, auch Ihr Kind hierfür zu sensibilisieren.

Insbesondere bitten wir Sie folgende Punkte zu beachten:

 

·         Konferenzkennungen sowie Passwörter für Distanzunterricht mittels Videokonferenzsystemen dürfen nicht an unbefugte Dritte weitergegeben werden und insbesondere nicht auf Sozialen Medien veröffentlicht werden.

·         Eine Aufzeichnung oder Übertragung des Unterrichts an Dritte darf nicht erfolgen. Ein solches Verhalten kann gemäß § 201 Strafgesetzbuch strafbar sein.

 

Weitere Informationen zum Jugendmedienschutz finden Sie auf der Seite des Hessischen Kultusministeriums.

https://kultusministerium.hessen.de/foerderangebote/medienbildung/jugendmedienschutz

 

Wir hoffen, dass es zu keinen Störungen während einer Videokonferenz kommt. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Alessandra Schmitt


Liebe Eltern,

 

ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr.

Leider können wir im neuen Jahr nicht so starten, wie wir uns das sicher alle erhofft haben.

Die Verlängerung des Lockdowns hat auch wieder Auswirkungen auf den Schulbetrieb.

 

"Für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird die Präsenzpflicht ausgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler könnten zwar grundsätzlich in die Schule gehen, der Minister appelliert aber an Eltern, ihre Kinder - wann immer möglich- im Sinne der Kontaktreduzierung zu Hause zu behalten."

 

Das dynamische Infektionsgeschehen stellt die Familien und die Schulen wieder vor die große Herausforderung, die Unterrichtsorganisationsformen recht kurzfristig so anpassen zu müssen, wie es der Gesundheitsschutz erfordert. Für Sie bedeutet das, bis voraussichtlich zum 31.01.2021, Homeschooling zu organisieren.

 

 

Im Distanzunterricht haben Sie zwei wichtige Aufgaben:

1. Ihrem Kind durch einen festen Tagesablauf eine Struktur zu geben

2. Sorge dafür zu tragen, dass Ihr Kind jeden Tag die vorgegebenen Aufgaben bearbeitet

 

Das ist keine leichte Aufgabe und wir unterstützen Sie darin so gut es geht.

In unserem Kommunikationskonzept haben wir Sie informiert, wie wir für Sie und die Kinder erreichbar sind. Die KlassenlehrerInnen werden noch persönlich das weitere Vorgehen mit Ihnen abstimmen und Sie über Einzelheiten informieren.

 

Unterricht/ Notbetreuung

  • Die Kinder, die nicht zu Hause bleiben können, werden in festen Lerngruppen von 8.00 bis 11.00 Uhr in der Schule unterrichtet
  • Danach kann Ihr Kind die Notbetreuung besuchen.
  • Nach 13.00 Uhr stehen nur wenige Notbetreuungsplätze zur Verfügung. Diese Plätze sind ausschließlich für Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. Dazu erhalten Sie morgen weitere Informationen von der Gemeinde.
  • Busse fahren nur zur 1. Stunde  und nach der 6. Stunde (13:10 Uhr)

Wichtig!

Bitte teilen Sie uns unbedingt im Laufe des heutigen Tages per Email mit:

loehnberg@schulen-lm-wel.de 

  1. Kommt Ihr Kind in die Schule?
  2. An welchen Tagen?
  3. Bis wieviel Uhr benötigen Sie eine Betreuung?

Die wichtigste Ressource im Kampf gegen die Pandemie ist im Moment die Einsicht, Kontakte zu beschränken. Aus diesem Grund bitte ich Sie, wenn es Ihnen möglich ist, Ihr Kind zu Hause zu lassen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit herzlichen Grüßen

Alessandra Schmitt

 


 

Elterninfo                                                                                                                                          17.10.2020  

 

Liebe Eltern,

 

ich hoffe, dass Sie und ihre Familien erholsame Ferien hatten.

Bitte lesen Sie die folgenden Informationen sorgfältig durch!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die KlassenlehrerInnen oder an mich.

 

Mit Besorgnis haben wir in den letzten Tagen das Infektionsgeschehen beobachtet.

Gemeinsam mit dem Krisenteam haben wir uns besprochen und überlegt, wie der Schulbeginn unter den steigenden Coronazahlen am Besten zu organisieren ist. Unser oberstes Ziel ist es, den Unterrichtsbetrieb so lange und so gut wie möglich aufrechtzuerhalten und einen Lockdown zu vermeiden. Die Gesundheit aller d.h. der Schutz vor einer Infektion ist uns besonders wichtig.

 

Aus diesem Grund haben wir folgende Informationen für Sie:

  •  Der Unterricht im Klassenverband und das Prinzip des Klassenlehrerunterrichts wird auch nach den Ferien beibehalten
  • Eine Vermischung der Klassen/ Jahrgänge wird am Unterrichtsvormittag vermieden
  • Es gibt weiter getrennte Pausen
  • Der Religionsunterricht, der sich an den Inhalten des Ethikunterrichts orientiert, findet im Klassenverband statt
  • Die Hausaufgabenbetreuung findet bei der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer statt
  • Schwimmunterricht findet (wie besprochen) statt
  • Änderungen im Stundenplan (es gibt nur einzelne, geringfügige Änderungen) erfahren sie durch die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer
  • Am Montag hat ihr Kind nach Plan Unterricht
  • Jedes Kind sollte eine Ersatzmaske im Schulranzen haben
  • Warme Kleidung ist wichtig (Zwiebel-Prinzip), durch regelmäßiges Lüftung kann es den Kindern kalt werden

  WICHTIG!

  • Schüler und Schülerinnen dürfen den Unterricht nicht besuchen, wenn sie selbst oder ihre Haushaltsangehörigen Symptome für eine Infektion mit dem Corona- Virus aufweisen!
  • Darüber hinaus dürfen Schüler und Schülerinnen, die noch nicht 12 Jahre alt sind, die Schule nicht besuchen, solange Angehörige des gleichen Hausstandes aufgrund einer möglichen Infektion mit SARS- CoV-2 einer angeordneten Quarantäne unterliegen!

 

 

Die Pandemie wird uns vermutlich noch länger begleiten und die Entwicklung ist für uns nicht vorhersehbar. Die beschlossenen Maßnahmen gelten deshalb bis auf Weiteres bis zum Halbjahresende.

 

Mit herzlichen Grüßen, bleiben Sie gesund

 

 

Alessandra Schmitt


Liebe Eltern,

 

die ersten Schulwochen in dieser besonderen Zeit liegen hinter uns.

Insgesamt hat der Schulvormittag unter den bestehenden Hygienevorschriften gut geklappt.

Mit Beginn der Herbstzeit werden Sie mit Umsicht entscheiden müssen,

was zu tun ist, wenn ihr Kind Erkältungssymptome zeigt.

 

„Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krank sind, nicht in die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule gebracht werden.

Die Einschätzung, ob ihr Kind krank ist, treffen auch weiterhin grundsätzlich die Eltern.

Wenn Kinder offensichtlich krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung oder der Schule erkranken, kann die Einrichtung die Abholung veranlassen.“ (Quelle: HKM)

Bitte  beachten Sie dazu den Leitfaden des HKMs  den wir Ihnen im August haben zukommen lassen.

Wichtig: 

Informieren Sie uns umgehend, wenn ihr Kind Kontakt zu einer an COVID erkrankten Person hatte, für ein/mehrere Familienmitglied(er) Quarantäne angeordnet wurde oder der Verdacht einer Erkrankung besteht.

 

 

    

                                                                                                                                                                Alessandra Schmitt


-Regelungen im Fall einer erneuten Schulschließung-

Wichtige Informationen:

 Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kann eine dynamische Entwicklung des Infektionsge-schehens auch weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Das Hessische Kultusministerium sieht daher vier alternative Planungsszenarien vor, die, je nach Ausgangslage, in den Schulen umgesetzt werden sollen:

 

 Stufe 1:          Angepasster Regelbetrieb

 Stufe 2:          Eingeschränkter Regelbetrieb

 Stufe 3:          Wechselmodell / Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht

 Stufe 4:          Distanzunterricht

 Näheres dazu unter:

 https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-schulen/fuer-schulleitungen/schreiben-schulleitungen/schreiben-     schulbetrieb-im-schuljahr-202021

 

  •  Der Distanzunterricht ersetzt den Präsenzunterricht in der Schule im Falle einer Schulschließung. Er ist während dieser Zeit Teil der Schulpflicht für alle Schülerinnen und Schüler.
  • Um eine möglichst optimale und einheitliche Durchführung des Distanzunterrichtes gewährleisten zu können, sieht das Kommunikationskonzept der „Schule auf dem Falkenflug

     

    Kommunikationskonzept

     für den Distanzunterricht an der

     Grundschule "Auf dem Falkenflug Löhnberg

    folgendes vor:

     

  • Alle Klassen erhalten je einen Wochenplan (Montag bis Freitag) für das Arbeiten Zuhause (Mathe, Deutsch, Sachunterricht).
  • Dieser Wochenplan wird - inklusive der Arbeitsblätter - in Papierform ausgegeben. Es müssen keine Arbeitsblätter zu Hause ausgedruckt werden.

  • Die Materialien für die erste Woche werden von den Eltern oder den Kindern am Tag nach der Schließung in der Schule abgeholt. Danach werden die Lernpakete jeweils freitags nachmittags ausgegeben. Zeitgleich werden die bearbeiteten Materialien eingesammelt.

  • Familien, die sich in Quarantäne befinden, erhalten die Materialien auf dem Postweg.

  • Die Schülerinnen und Schüler müssen täglich von 9.00 bis 10.30 Uhr an ihren Aufgaben arbeiten und sollten im Anschluss von 10.30 bis 12.00 Uhr für die Lehrerinnen und Lehrer erreichbar sein. 

  • Alle Lehrerinnen und Lehrer sind täglich von 10.30 Uhr bis 12 .00 Uhr per Telefon oder Video-Konferenz erreichbar. Sie unterstützen die Kinder beim Arbeiten, beantworten Fragen und geben Hilfestellung.

  • Alle Lehrerinnen und Lehrer sind verpflichtet, den Kindern zu jedem Wochenplan ein differenziertes (schriftliches) Feedback zu geben. Dieses wird spätestens zusammen mit einem neuen Wochenplan ausgehändigt oder schon vorher per Mail oder Video-Konferenz übermittelt.

  • Die Eltern verdeutlichen ihren Kindern, dass auch im Rahmen des Distanzunterrichtes die Schulpflicht weiter besteht und alle schulischen Arbeitsaufträge verbindlich und fristgerecht zu bearbeiten sind.

  • Die erarbeiteten Inhalte des Distanzunterrichtes können Teil einer Klassenarbeit werden und somit in die Zeugnisnoten mit einfließen.

  • Formen des digitalen Unterrichts (Padlets, Lern-Apps wie ANTON, Antolin, Alfons etc., Erklärvideos u.ä.) können zusätzlich benutzt werden.

  • Die Eltern geben schriftlich ihr Einverständnis zur Nutzung der Plattform ‚Jitsi Meet‘ zur Durchführung der Video-Konferenzen.

   Stand: 09/2020

 


Wichtige Information bezüglich "Nachmittagsbetreuung"

  • seit Montag, 18.05.2020 gibt es kein warmes Mittagessen mehr!
  • die warme Mahlzeit wird durch ein Lunchpaket ersetzt
  • in der Betreuung besteht Maskenpflicht!

 

Informationen für Schulen zur Aufklärung und zum Umgang mit dem Coronavirus 2019-nCoV

 

 

Liebe Eltern,

 

aufgrund der umfangreichen Medienberichterstattung sind Eltern, Schüler(innen) und auch Lehrkräfte teilweise verunsichert. Deshalb möchte ich Ihnen einige Hinweise, die uns das Kultusministerium zur Verfügung gestellt hat; weiterleiten.

 

 

Ende des Jahres 2019 wurde der WHO bekannt gegeben, dass es in Wuhan, eine Metropole in China, zu einer Häufung von Lungenerkrankungen mit unbekannter Ursache kommt. Wenige Tage später wurde als Ursache ein neues Virus, das Coronavirus 2019-nCoV, benannt. Sie geht meist einher mit allgemeinem Krankheitsgefühl, einer Atemwegs-Symptomatik und Fieber – allerdings scheint es deutlich weniger schwere Fälle und Todesfälle zu geben als bei anderen Erkrankungen aus der Gruppe der Coronaviren. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung durch das neuartige Virus in Deutschland weiterhin als gering bis mäßig ein. Das hessische Ministerium für Soziales und Integration hat Empfehlungen zur Diagnostik und zur Versorgung betroffener Personen sowie Kontaktpersonen etabliert.

 

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite:

 

https:/soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/informationen-zum-neuen-coronavirus-2019-ncov-und-faq

 

Um die Ausbreitung übertragbarer Krankheiten der Atemwege zu vermeiden, sollte prinzipiell eine gute Händehygiene eingehalten werden sowie auf eine Husten-/ Nies-Etikette geachtet werden.

   

Bei Fragen können Sie sich auch an das zuständige Gesundheitsamt wenden.

 

Die aktuellsten Informationen zum Umgang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie

 

 

auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums unter https://kultusministerium.hessen.de

 

und auf den Internetseiten des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration unter https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

  

Alessandra Schmitt