Liebe Eltern,                                              

 

Der Unterrichtsbetrieb ruht nun schon seit mehr als sieben Wochen und zur Zeit gibt es noch keine genauen Informationen darüber, ob und wann genau es weitergeht.

 

Wie das HKM am Wochenende mitgeteilt hat, gelte aufgrund des Urteils des Hessischen Oberverwaltungsgerichts, dass der Unterricht in Grundschulen erst dann wieder aufgenommen werden könne, wenn die gesamte Oberstufe sowie die Sekundarstufe I im Präsenzunterricht seien. Dies könne aufgrund der zur Verfügung stehenden personellen und räumlichen Ressourcen nur sehr reduziert in Form eines Schicht- oder Wechselmodells erfolgen. 

 

Mit der erneuten Ergänzung der Corona-Verordnung am Dienstag ist eine weitere Berechtigungsgruppe für die Notbetreuung aufgenommen worden: Ab sofort gilt das Angebot auch für Beschäftigte des Allgemeinen Sozialen Dienstes bei den öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe

 

Wir werden uns weiterhin alle, wie in den letzten Wochen, sehr intensiv mit den neuen Bedingungen beschäftigen und auseinandersetzen müssen. Wir haben  gemeinsam Möglichkeiten gefunden, den Kindern Lerninhalte in ihre häusliche, schützende Umgebung zu über- und vermitteln. Sie als unsere Elternschaft leisten in dieser Zeit Großartiges um uns und ihr Kind zu unterstützen.

Ich kann Sie nur ermutigen, uns bei Fragen oder Problemen zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne und begleiten Sie und ihr Kind durch diese Zeit.

 

Der Alltag ist für Viele in diesen Tagen mit Sicherheit nicht einfach. Die Kinder bei den schulischen Aufgaben zu unterstützen, zu beschäftigen und zu erklären, warum sie sich nicht mit den Freundinnen und Freunden treffen können, nebenbei noch Homeoffice, Oma und Opa nicht besuchen dürfen usw.

Doch ich hoffe, Sie alle können der ganzen Situation auch gute Seiten abgewinnen und die Zeit für sich und die Kinder positiv gestalten und wahrnehmen.

 

 

Bleiben Sie gesund und weiterhin zuversichtlich!

 

Mit herzlichen Grüßen 

 

 

Alessandra Schmitt



Wie geht es nach den Osterferien weiter?!

Liebe Eltern,

wir befinden uns in einer herausfordernden und ungewöhnlichen Zeit. Ich glaube, dass sich niemand von uns die jetzige Situation nur ansatzweise vorstellen konnte.

Wie Sie vermutlich schon aus den Medien mitbekommen haben, wird auch nach den Ferien nicht mit dem regulären Schulbetrieb zu rechnen sein.

 

Wir gehen davon aus, dass die Notbetreuung in der jetzigen Form bis Mai weiter bestehen bleibt. Vermutlich wird es dann eine schrittweise Öffnung der Grundschulen geben. Sobald wir konkrete Informationen hierzu erhalten, werden wir diese an Sie weiterleiten. 

Wenn Sie nach den Ferien eine Notbetreuung für Ihr Kind benötigen, teilen Sie das bitte bis Freitag, den 17.04.2020 entweder dem Elternbeirat oder direkt der Schulleitung mit (es gilt auch weiterhin, dass ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeiten muss).

Wir sind für Sie morgens in der Schule immer erreichbar. Sollten Sie Fragen haben oder bezüglich der Notbetreuung unsicher sein, zögern Sie nicht uns anzurufen.

Sie erreichen uns zwischen 9.00 und 12.00 Uhr unter der Nummer 06471 / 8428.

 

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihren Einsatz, Ihre Geduld, Ihre Nerven und für die Zeit, die Sie für das "Homeschooling" aufbringen. Haben Sie Vertrauen in Ihr Kind, dass es das Schuljahr gut beenden wird. Wir werden alles tun, um mit Ihnen und Ihrem Kind in Kontakt zu bleiben und seine Lerngrundlage zu sichern. Falls es Schwierigkeiten beim Lernen geben sollte, wenden Sie sich bitte an die Klassen-lehrerin oder den Klassenlehrer; diese unterstützen Sie gerne.

 

Trotz der Ungewissheit wünschen wir Ihnen und Ihren Kindern eine entspannte Zeit.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

 

Herzliche Grüße

Alessandra Schmitt

 


Aussetzung des regulären Schulbetriebs - wichtige Informationen

Liebe Eltern und Schüler/innen,

die aktuelle außergewöhnliche Lage, bedingt durch den Corona-Virus, hat dazu geführt, dass ab Montag,16.03.2020, der reguläre Schulbetrieb in ganz Hessen bis zu den Osterferien ausgesetzt wird. Der erste Unterrichtstag ist nach heutigem Stand erst wieder der 20.04.2020.

Bereits am Donnerstag,12.03.2020, wurden alle Kinder unserer Schule vorsorglich darum gebeten, wichtige Arbeitsmaterialien mit nach Hause zu nehmen. Die Klassenlehrer/innen werden im Kontakt mit den Elternbeiräten Arbeitsaufträge weiterleiten. So kann, trotz der Schulschließung, das Lernen bis zu den Osterferien fortgesetzt werden.

 

Am Montag,16.03.2020 ist die Schule vormittags noch einmal geöffnet, um Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, notwendige Materialien und persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und sich bei Bedarf mit den Lehrkräften auszutauschen.

Bis zu den Osterferien ist eine Notbetreuung eingerichtet. Diese dient ausschließlich dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern sogenannte Funktionsträger im Sinne der Verlautbarung des Ministeriums sind. In der Anlage dieses Schreibens finden Sie eine detaillierte Übersicht aller Berufsgruppen, die zu den Funktionsträgern zählen. Ausnahmen dürfen nicht gemacht werden!

Um die Organisation der Notfallbetreuung planen zu können, bitte ich Sie, schnellstmöglich Kontakt zu Ihren Klassen-elternbeiräten aufzunehmen. Teilen Sie mit, ob Sie zu dieser Bedarfsgruppe  gehören und inwiefern eine Betreuung für Ihr Kind nötig ist. Dies trifft zu, wenn beide Elternteile oder ein alleinerziehendes Elternteil zu einer der Bedrafsgruppen gehören. 

Wird eine Betreuung benötigt, bedarf es der Mitteilung, an welchen Tagen und bis zu welcher Uhrzeit Sie für Ihr Kind diese benötigen. Die Informationen werden über die Elternbeiräte weitergeleitet.

 

Für Nachfragen stehen wir Ihnen telefonisch (06471 / 8428)  zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen und euch, liebe Kinder, alles Gute! Bleiben Sie gesund und passen Sie alle gut auf sich sowie Ihre Lieben auf!

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

Alessandra Schmitt  und   Katja Petrik-Berger

 

P.S.: Nach wie vor gilt: Kranke Kinder, insbesondere mit Erkältungs-/Grippesymptomen, gehören nicht in die Schule!


 

Informationen für Schulen zur Aufklärung und zum Umgang mit dem Coronavirus 2019-nCoV

 

 

Liebe Eltern,

 

aufgrund der umfangreichen Medienberichterstattung sind Eltern, Schüler(innen) und auch Lehrkräfte teilweise verunsichert. Deshalb möchte ich Ihnen einige Hinweise, die uns das Kultusministerium zur Verfügung gestellt hat; weiterleiten.

 

 

Ende des Jahres 2019 wurde der WHO bekannt gegeben, dass es in Wuhan, eine Metropole in China, zu einer Häufung von Lungenerkrankungen mit unbekannter Ursache kommt. Wenige Tage später wurde als Ursache ein neues Virus, das Coronavirus 2019-nCoV, benannt. Sie geht meist einher mit allgemeinem Krankheitsgefühl, einer Atemwegs-Symptomatik und Fieber – allerdings scheint es deutlich weniger schwere Fälle und Todesfälle zu geben als bei anderen Erkrankungen aus der Gruppe der Coronaviren. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung durch das neuartige Virus in Deutschland weiterhin als gering bis mäßig ein. Das hessische Ministerium für Soziales und Integration hat Empfehlungen zur Diagnostik und zur Versorgung betroffener Personen sowie Kontaktpersonen etabliert.

 

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite:

 

https:/soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/informationen-zum-neuen-coronavirus-2019-ncov-und-faq

 

Um die Ausbreitung übertragbarer Krankheiten der Atemwege zu vermeiden, sollte prinzipiell eine gute Händehygiene eingehalten werden sowie auf eine Husten-/ Nies-Etikette geachtet werden.

   

Bei Fragen können Sie sich auch an das zuständige Gesundheitsamt wenden.

 

Die aktuellsten Informationen zum Umgang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie

 

 

auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums unter https://kultusministerium.hessen.de

 

und auf den Internetseiten des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration unter https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

  

Alessandra Schmitt