Maßnahmen ab dem 02.05.2022

  • Maskenpflicht in der Schule entfällt
  • Nach einem Infektionsfall wird das Tragen einer Maske im Unterrichtsraum empfohlen
  • seit Montag, den 02.05.2022, ist die Testpflicht aufgehoben
  • wenn Sie ihr Kind freiwillig testen wollen, können Sie zwei Tests pro Woche im Sekretariat abholen
  • im Infektionsfall gilt die Pflicht zur (Selbst-)Isolation für 5 Tage
  • bestehen nach Ablauf der 5 Tage noch Krankheitssymptome soll die Isolation eigenverantwortlich fortgesetzt werden 
  • bitte 48 Stunden Symptomfreiheit abwarten bevor das Kind wieder zur Schule geschickt werden

Vorgehen zur Pandemiebewältigung (Stand 22.02.2022)

  • Die im Schnelltest / PCR-Test positiv getestete Person (Schüler/Lehrkraft) begibt sich für 10 Tage in Isolation (§ 6 Coronaschutzverordnung)
  • Bei Feststellung eines positiven Schnelltests muss eine PCR-Testung erfolgen
  • Positiv getestete Schüler erhalten einen Nachweis über das Testergebnis, wodurch sie einen Anspruch auf eine PCR-Testung haben.
  • Freitestung (Schüler/Lehrkraft) ab Tag 7 mittels qualifizierten negativen Schnelltests (Bürgerteststelle)
  • Alle Personen, die mit einer infizierten Person in einem Haushalt leben (Ausnahme: geboosterte, frisch 2-fach-geimpfte und frisch genesene Personen) begeben sich für einen Zeitraum von 10 Tagen in häusliche Absonderung (Isolation). Dies gilt auch für Geschwisterkinder, die die gleiche Schule besuchen.
  • Schüler als Haushaltsangehörige können sich ab Tag 5 mittels eines qualifizierten Antigenschnelltests (Bürgerstelle) freitesten.
  • Bereits nach dem Auftreten eines positiven Antigentests in der Klasse, wird täglich 7 Tage lang getestet  (Testrhythmus).
  • Es wird empfohlen auch geimpfte und genesene Schüler/Lehrkräfte in die tägliche Testung einzubeziehen.
  • Die dreimalige Testpflicht pro Woche bleibt bestehen (Testheft !)
  • Ab dem 04.03.2022 gilt für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen die 3G-Regel.
  • Ab dem 07.03.2022 entfällt die Maskenpflicht am Sitzplatz. Tritt ein Infektionsfall in einer Klasse auf, wird das Maskentragen empfohlen.
  • Außerhalb des Sitzplatzes (Gänge, Flure, ...) bleibt die Maskenpflicht bestehen.

Corona-Regeln an hessischen Schulen (stand Januar 2022):

  • Der Unterricht startet vollständig in Präsenz
  • Auf dem Schulgelände, im Unterricht und auch am Sitzplatz müssen Masken getragen werden
  • Nichtgeimpfte Schüler und Schülerinnen, die am Präsenzunterricht teilnehmen, müssen dreimal wöchentlich einen höchsten 48 Stunden alten negativen Corona-Test nachweisen
  • Genesene oder vollständig geimpfte Schüler und Schülerinnen können freiwillig an den Testungen teilnehmen
  • Tests in der Schule finden dreimal wöchentlich statt
  • Testhefte werden weiter geführt
  • Im Falle eines positiven Testergebnisses, testen sich Klasse sowie Lehrkräfte 14 Tage lang täglich
  • Absonderungen / Quarantänen enden in der Regel nach zehn Tagen
  • Infizierte / Kontaktpersonen können sich nach fünf Tagen durch einen PCR-Test oder einen zertifizierten Antigen-Schnelltest mit Nachweis "freitesten"
  • Sport-/ Schwimm- und Musikunterricht können stattfinden 
  • In der Umkleidekabine besteht Maskenpflicht 

                                                                                                                                                         Löhnberg, 02.02.2021

Wichtige Informationen

 

Hinweisschreiben Umgang mit Videokonferenzsystemen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der anhaltenden Pandemielage werden im Schulbetrieb zur Durchführung des Unterrichts teilweise Videokonferenzsysteme eingesetzt. Leider wurde in den letzten Wochen bekannt, dass sich vereinzelt unbekannte Personen Zutritt zu Videokonferenzen verschafft haben (sogenanntes „Zoombombing“). Hierbei versuchen Unbefugte typische Konferenzkennungen oder häufiger genutzte Passwörter zu erraten, um sich einzuwählen. Eine weitere Möglichkeit für solche unautorisierten Zugriffe besteht aber auch darin, dass Konferenzkennungen bewusst an Dritte weitergegeben oder über Soziale Medien verbreitet werden.

Um solche Zugriffe in Zukunft zu vermeiden, werden seitens der Schulen verschärfte Vorkehrungen getroffen, beispielsweise Videokonferenzveranstaltungen mit Passwörtern zu versehen, die turnusmäßig gewechselt werden.

Angesichts dieser Vorfälle möchten wir Sie in diesem Zusammenhang nochmals auf den Umgang mit Videokonferenzsystem aufmerksam machen und Sie bitten, auch Ihr Kind hierfür zu sensibilisieren.

Insbesondere bitten wir Sie folgende Punkte zu beachten:

 

·         Konferenzkennungen sowie Passwörter für Distanzunterricht mittels Videokonferenzsystemen dürfen nicht an unbefugte Dritte weitergegeben werden und insbesondere nicht auf Sozialen Medien veröffentlicht werden.

·         Eine Aufzeichnung oder Übertragung des Unterrichts an Dritte darf nicht erfolgen. Ein solches Verhalten kann gemäß § 201 Strafgesetzbuch strafbar sein.

 

Weitere Informationen zum Jugendmedienschutz finden Sie auf der Seite des Hessischen Kultusministeriums.

https://kultusministerium.hessen.de/foerderangebote/medienbildung/jugendmedienschutz

 

Wir hoffen, dass es zu keinen Störungen während einer Videokonferenz kommt. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Alessandra Schmitt