Schule kommt ins Gleichgewicht

Bewegungsprogramm soll Schüler aktivieren

 

15 Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule „Auf dem Falkenflug“ haben heute an der preisgekrönten Fortbildung „Beweg dich, Schule! Gehirngerechtes Bewegungs- und Gleichgewichtsprogramm nach Dorothea Beigel®“ teilgenommen. Dabei geht es um die lernfördernde Wirkung von Bewegungselementen im regulären Unterricht. Vermittelt wird, wie Konzentrationsdefiziten der Schüler erfolgreich begegnet werden kann. Die Fortbildung ist ein wichtiger Schritt für den Erwerb des Zertifikats „Gesundheitsfördernde Schule“ und wird vom Hessischen Kultusministerium und der AOK Hessen organisiert.

 

Je länger Schüler sitzend arbeiten, desto häufiger kippeln, rutschen und räkeln sie sich auf ihren Stühlen. Oft stören sie damit ungewollt den Unterricht. „Lernen ist interessanter und effizienter, wenn nicht nur der Kopf aktiv ist, sondern auch der Körper. Deshalb nimmt das Lehrerkollegium an der Fortbildung teil“, sagt Schulleiterin Frau Schmitt. Das gesamte Lernklima könne sich positiv verändern, wenn ein bewegungsfördernder Unterricht in allen Fächern stattfindet. Hierfür liefert die Schulung zahlreiche Praxisbeispiele zu lernunterstützenden Bewegungsspielen im Unterricht und konzentrationsfördernden Mini-Übungen. Aber auch die Theorie kommt nicht zu kurz: Die Bedeutung von Bewegung für die Leistungsfähigkeit wird ebenfalls behandelt.

 

Ein bewegter Schulalltag sollte nicht nur im Sportunterricht stattfinden, sondern genauso in Deutsch, Mathe, Biologie oder den Fremdsprachen. Das Angebot wurde in den vergangenen Jahren von über 9000 Lehrern aus 520 hessischen Schulen in Anspruch genommen. Insgesamt rund 210.000 Schülerinnen und Schüler konnten erreicht werden.

„Bildung kommt ins Gleichgewicht“ findet in der Gemeinde Löhnberg schon in den Kindertagesstätten statt und wird in der Schule erfolgreich weitergeführt.

Die Schule „Auf dem Falkenflug“ hat nun alle Fortbildungen für das Programm „Bewegte Schule“ absolviert und freut sich über die Zertifizierung der AOK Hessen.

 

 

Frau Göbel, die Dozentin für Gleichgewichtsprogramme nach Dorothea Beigel, überreichte Frau Schmitt die dazugehörige Urkunde.